“Bootable” USB Stick


Gestern war es mal wieder von Nöten: Ich wollte Windows 7 installieren, was zunächst ohne Laufwerk ein wenig schwierig erscheint. Eine *.iso Datei von Windows 7 hatte ich natürlich parat. Diese war zwar schon etwas älter, aber sie ist ok. Sie läuft und alles ist gut.

Es gibt zum Glück auch direkt ein Tool von Microsoft, welches ermöglicht vom Stick direkt zu booten.
Dieses könnt ihr euch HIER anschauen. Doch ich persönlich halte von dem “Müll” nichts. Ich habe schon vor längerer Zeit versucht eine XP-Version zu erstellen und hatte nur Probleme.

Nun wollte ich damit eine Windows 7 Version erstellen und bekam wieder nur Fehler um die Ohren gehauen.

Nach ein wenig suchen fand ich dann aber eine sehr gute, kompakte Beschreibung. Ich wendete sie an und zack – Windows 7 wird über USB Stick installiert.

Hier geht’s zum Originalartikel, den ich hier auch mit Dank noch einmal zitiere:

Ausführenfenster öffen (Windows Taste + R )

Dann schreibt man

Diskpart

und ruft per

list disk

die Übersicht der vorhandenen Laufwerke ab. Nun wählt man den zu verwendenden USB-Stick über

select disk x

aus, wobei x die Nummer des USB-Sticks ist. Gemeinhin orientiert man sich an der Gesamtkapazität, wenn es dann immer noch nicht klar sein sollte, welcher Stick der richtige ist, kann man über

detail disk

weitere Infos zum aktuell ausgewählten Laufwerk erhalten. Hat man den richtigen Stick ausgewählt, löscht man erst Mal alle Daten vom Stick per

clean

und richtet eine neue Partition per

create partition primary

ein. Diese neue Partition wählt man mittels

select partition 1

aus und aktiviert diese mittels

active

Nun sollte die Partition noch per NTFS oder FAT32 formatiert werden, also

FORMAT FS=NTFS LABEL=”Mein Stick” QUICK

Der Stick braucht jetzt noch einen Laufwerksbuchstaben, mittels

assign

und nun kann Diskpart mit

exit

verlassen werden.
Jetzt wird eine beliebige Windows Version ab Windows Vista oder nachfolgend benötigt. Nun ruft man

Y:\BOOT\BOOTSECT /NT60 X:

auf, wobei X: der Laufwerksbuchstabe des neu formatierten USB-Sticks ist und Y: der Laufwerksbuchstabe des DVD-Laufwerks mit der Windows DVD.
Nun kopiert man den kompletten Inhalt einer Windows DVD mittels

XCOPY Y:\*.* X:\ /s /h

auf den Stick, wobei X: wieder der Stick und Y: wieder das DVD-Laufwerk sind.
Nun sollte man kurz Testen ob der Stick funktioniert. Wenn nicht sollte man seine BIOS Einstellungen des Rechners prüfen, bei älteren Rechnern kann man die Methode sowieso vergessen.

Nicht wundern das manches mit “stick” beschrieben ist , diese Anleitung ist für Festplatten sowie für Usb Sticks

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf “Bootable” USB Stick

  1. Bernd sagt:

    Cooles Ding… unter Linux ist das etwas entspannter, aber habs auch schon unter Windows gebraucht, von daher, danke, hab ich immer mal was zum nachlesen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <pre lang="" line="" escaped="">